07.Jan´14 – Systemische Arbeit mit dem Wunder

7. Januar 2014: Die Arbeit mit dem Wunder in Systemischen Aufstellungen nach de Shazer, Kibed und Krüger. Oder wie es ist, wenn Dir ein Wunder geschieht.

Wir laden Dich/Sie ganz ein, mehr über das Wundern und die Arbeit mit dem Wunder in systemischen Aufstellungen zu erfahren. Wie kann das Wunder bei grossen Problemen und chronischen Erkrankungen wirken und seine Heilwirkung verbreiten?

Einer der grossen Lehrer für systemische Arbeit Prof.Matthias Varga von Kibed (München) hat diese Arbeit ins Leben gerufen, beeinflusst durch die Arbeit mit Trancezuständen nach Milton H.Erickson.
Das Wunder ist der Ausdruck für einen inneren Zustand: eine Geisteshaltung, die es uns ermöglicht auf die uns noch unbekannte Seite der Lösung zu schauen.
“Lösungen können nie aus dem Material sein, aus dem das Problem besteht.”
Die Arbeit mit dem Wunder induziert einen Zugang in uns ganz genau zu dem Gefühl, dass sein wird, wenn das Problem oder die Krankheit nicht mehr ist, zu dem Wunder.
Daher auch die Bezeichnung des Wunders, bei vielen Problematiken oder schwerwiegenden Erkrankungen bedienen wir uns einer bis dahin unbekannten Seite, die wir über den Körper erfahrbar machen. Wir nutzen die Intelligenz des Körpers, denn dieser weiss in der Regel ganz genau, wie es sich anfühlt, wenn das Problem verschwunden ist.
Auch Steve de Shazer und seine Frau Inso Kim Berg haben sich in ihrer Therapie mit Süchtigen und Drogenabhängigen dieses Werkzeugs bedient.
Bisher ist dies die Therapieform mit der geringsten Rückfallquote bei Alkohol- und Drogenmissbrauch.
Einfach gesagt, wir projezieren den (scheinbar) zukünftigen Zustand ins Hier und Jetzt, für den Körper kein Problem, vielmehr eine Herausforderung für unser Ego bzw. die Instanz in uns, die völlig davon überzeugt ist, dass sie ausschliesslich dieses Problem ist.
Wir konnten diese Arbeit neben Matthias Varga von Kibed sehr ausführlich bei Andreas Krüger in seinen “Ikonen der Seele” lernen. In seinem Sinne ist das Wunder die wichtigste Instanz in einer demokratischen Medizin, die den Patienten zum mündigen Gegenüber macht und damit gewaltfreie Lösungswege geht.

Die Arbeit mit dem Wunder ist immer sehr inspirierend und eine tolle Hilfe für systemische Arbeiten, die sich über weite Felder erstrecken, z.B. mehrere Generationen oder erstmal ein sehr komplexe Anfangsbild darlegen.

Gerne stellen wir Ihr Anliegen auf!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und dabei Sein, am Dienstag, 07.Januar, 19 – 22 Uhr neben dem Sudhaus in Tübingen. Bitte mit Anmeldung.