Ottis Kiosk

Graphites – homöopathischer Kohlenstoff

Graphit oder die Folgen von Schichtarbeit / Nachtarbeit und deren homöopathische Behandlung

Grundsätzliches aus ganzheitlch-naturheilkundlicher Sicht

Aus eigener Erfahrung möchte ich an dieser Stelle über die ganzheitlich-naturheilkundlich und homöopathische Betrachtung von Schicht- und Nachtarbeit sprechen.Früher schon hatte ich phasenweise Jobs, die Schicht- oder Nachtarbeit erforderten.

Noch bis vor kurzem bin ich zusätzlich in Früh- und Spätschicht unterwegs gewesen, im Lager eines grossen internationalen Bekleidungsherstellers.

Grundsätzlich kann ich aus diesen Erfahrungen und durch das Erleben und die Gespräche mit Kollegen und Kolleginnen sagen, dass der Mensch einen starken inneren Rhythmus hat, oft benannt als die innere Uhr.
In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) weiss man genau um die Bezüge von Körperfunktionen zu bestimmten Zeiten des Tages, auch Organuhr genannt.
Dort hat jedes Organ eine sogenannte Maximal- und auch eine Minimalzeit, also eine Zeit in der es am leistungsfähigsten ist und eine Phase in der es sich regeneriert und Energie wieder aufbaut.
Dazu ein Beispiel: Gerade die Verdauung und der Stoffwechsel ist ein typisches Problem der Schicht- und Nachtarbeit, da sich die Essenzeiten und die dazugehörigen Ruhephasen so enorm verschieben: in der TCM geht man davon aus, dass ab 19 Uhr die Hauptorgane beginnen sich zu entspannen und erholen, Blutdruck und Puls sinken und auch die Verdauungsorgane erreichen ihren Tiefpunkt. Jemand der um Mitternacht oder später von der Schicht nach Hause kommt, noch etwas essen muss um dann vielleicht fernzusehen und einzuschlafen, handelt in diesem Fall entgegen den Organzeiten. Oder man beginnt die Schicht um 22 Uhr, ist davor gut und reichlich, weil man ja erst zwischen 10 und 12 Uhr aufgestanden ist. Hier können sich erste Störungen manifestieren, in der TCM sind hier die Zeiten für die Entstehung von Depressionen und Antriebslosigkeit, sowie Kraftmangel.
Die Leber entgiftet zwischen 2 und 3 Uhr, hier ist wichtig zu schlafen und vorher nicht noch gegessen zu haben. Schwächezustände sind oft leberbedingt, insgesamt ein Stofffwechselthema.

Rhythmus von Tag und Nacht

In anderen östlichen Traditionen, wie dem Yoga, macht man den Sonnengruss, man begrüsst den anbrechenden Tag, die Helligkeit, das Neue.
Auch Meditationspraktiken beginnen oft mit dem anbrechenden Tag, wenn sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, bzw. es hell wird.

Wie sehr wir diesen Rhythmus missachten, zeigt uns die Winterzeit, wenn es morgens später hell und abends früher dunkel wird. Gleichzeitig verändert sich aber der Arbeitsrhythmus nicht. Der Mensch ist noch mehr im Dunklen unterwegs, ob früh oder spät.

Dieser Erfahrungen haben mir gezeigt, dass die Menschen grundsätzlich einen ähnlich fixen inneren Rhythmus haben und wir allzu oft dazu eigen diesen nicht zu berücksichtigen.
Tag und Nacht, mit ihrem Wechsel von Hell und Dunkel und auch die Übergangsphasen dienen uns als natürliche Orientierung, welche Dinge unseres Lebens an welchen zeitlichen Platz gehören.
Die Nacht dient dem Schlaf und der Regeneration, wie der Tag dem Handeln und der Aktivität.
In der westlichen Spiritualität und Psychoanalyse/Psychotherapie steht die Nacht für das Unbewusste, das Dunkle auch in uns, wofür die Nacht einen Raum der Ruhe und Verarbeitung bietet, und sich dem Schlaf anzuvertrauen.
Der Tag mit seinem Licht ist und war schon immer Symbol für das Bewusstsein, die Erleuchtung (i.S.v. Erkenntnis), das Handeln und die Tat.

Zusammenhang

Beide Phasen und auch ihre Zwischenphasen gehören in unser Leben wie auch zur Natur.
Beiden Phasen muss genug Raum und Zeit eingeräumt werden, sie gehören zueinander und bedingen sich gegenseitig, wer nicht genug schläft ist weniger schaffens- bzw. leistungsfähig und wer nicht die Energie am Tage ausdrückt, muss dies oft Nachts tun, was zu Einschlaf- und Durchschlafstörungen führen kann, zu frühem Aufwachen, überhaupt nicht schlafen können.

Für viele markiert die Mitternachtsstunde einen wichtigen Punkt, oft hören wir: “Also ich muss vor zwölf einschlafen, sonst kann ich nicht gut schlafen, bin wie gerädert, bin drüber und kann gar nicht mehr einschlafen…”
Ähnlich verhält es sich mit dem Aufstehen bevor es hell wird, so zwischen 4 und 5 Uhr morgens: “Nicht so richtig wach werden, nicht aus dem Tran kommen…”

Ein Heilmittel für die Schicht – Graphites, das Reissblei

Graphitmenschen sind robust, einfach und direkt. Gerade in solchen Jobs, bei denen körperliche Arbeit eine grosse Rolle spielt, finden wir den graphitischen Menschen:Auf der Zeche, also im Bergbau, als Mechaniker, Handwerker, als ehrlicher Arbeiter etc.

Gerade das homöopathische Heilmittel Graphit zeigt viele der Symptome und Erkrankungen, die wir von der Schicht- und Nachtarbeit kennen:

  • ein benebelter Zustand, ähnlich dem von Schlafmangel bzw. Rauschähnlich
  • vermehrt finden wir unter Ihnen adipöse, also übergewichtige Menschen mit Stoffwechselproblemen z.b Hypothyreose/Schilddrüsenunterfunktion (aus eigener Erfahrung kenne ich das gute, aber sehr deftige und rustikale Kantinenessen)
  • Depressionen bzw. depressionsähnlicher Zustand, allgemein matt und müde (erwähnenswert ist die Neigung zu “grundlosem” Weinen und das Gefühl die Augen sind müde)
  • morgentliche Angst beim Erwachen, überhaupt morgens allgemein schlechter (das frühe Aufstehen bei Frühschichtarbeitern)
  • Ruhelosigkeit und Angst nachts, allgemein abends schlechter (die abendliche bzw. nächtliche Aktivität)
  • Kopfschmerzen begleitet von Taubheits- oder Leeregefühl
  • künstliches Licht verschlechtert den Zustand (Schichtarbeiter sind immer wieder künstlichem Licht ausgesetzt, sprich kein natürliches Tageslicht)
  • Gastritis und Geschwüre mit Schmerzen, die besser werden durch Essen oder Milch

Starke Hautprobleme – unsere Grenze

Graphit leidet oft unter starken Hautproblemen wie Rhagaden, Schrunden, Ausschlägen, Ekzemen. So reist die Haut hinter den Ohren ein oder er leidet unter Psoriasis der Kopfhaut, besonders am Hinterkopf.
Die Haut bei Graphit heilt oft langsam und schlecht, kann sich auch immer wieder infizieren und sich entzünden.Auch Abszesse, Schuppen, Urtikaria (Nesselsucht) oder Tinea (Pilzbefall der Haut, Haare und Nägel) können vorkommen.
Bei Graphit sprechen wir von der sogenannten “Hornhaut der Seele”, die sich durch verdickte Haut und Nägel zeigt, die auch deformiert sein können. Auch Schwielen an Ellbogen, Knien und Händen können sich zeigen.

Graphitmenschen arbeiten oft in Berufen, die Sicherheitskleidung erfordert. Ich habe selbst erfahren, wie es ist an den Händen und Füssen mit einer zweiten Haut zu arbeiten, eingezwängt von Sicherheitsschuhen und Handschuhen.
Die Empfindungsfähigkeit sinkt, was auch sein Gutes hat, die Extremitäten sind geschützt.
Und auf diese Art empfinden wir den Graphitmenschen: in seiner Art eher robust und einfach, möglicherweise unkultiviert, Kraftausdrücke sind an der Tagesordnung.
Wer dies mal erfahren möchte, dem rate ich zu einem Praktikum in einem der oben genannten Berufe. Wer hier zimperlich ist, hat schnell zu leiden.
Wer dies alles sehr zu Herzen nimmt, ist schnell an seiner Belastungsgrenze.

Hoch empfindsam

Und an dieser Stelle kommen wir zu dem Drama des graphitischen Menschen:im Grunde ist er oder sie hoch empfindsam. Graphit ist eines der wenigen Mittel, die so berührbar von Musik sind, dass sie weinen müssen.
Graphit legt sich daher eine solche dicke Schicht zu, um  nicht immer wieder und tagtäglich diese hohe Empfindsamkeit spüren zu müssen, zu mal die Kollegen ihn ja auch für eine Memme oder Heulsuse halten würden.
Und das Image kriegste´nich ma´so eben wieder weg.

In der ganzheitlichen Sicht steht die Haut für unsere äusserste Grenze, treten in diesem Bereich Probleme auf, kann dies auf einen Konflikt mit der Umwelt und der eigenen Abwehr zu tun haben.

So hochsensibel sie sind, im gleichen Masse können sie auch unsensibel sein oder wirken.
Wir erleben hier eine starke Abgestumpftheit, auch die Graphitmenschen erleben sich so, z.b. wie benebelt mit weniger Empfindung, wie in einem Rausch oder durch Schlafmangel.

Die drei F – Ficken, Fressen, Fernsehen/Fussball

Es gibt ein paar Dinge um die sich das graphitische Leben dreht und trotzdem sie oft so viel und hart körperlich arbeiten, ist es nicht die Arbeit, die sie antreibt.
(Ich habe es leider auch bei meiner letzten Tätigkeit nicht erlebt, dass einer meiner Mitkollegen jemals so richtig Lust auf den Job gehabt hätte.)

Wie unter Männern üblich dreht es sich bei Gesprächen viel um Frauen, Ficken, Fernsehen und Fussball. Ich selber war ganz erstaunt, obwohl ich selber gerne Fussball gucke, wieviel man über den Verein oder das Tor sprechen kann oder…Auch das Thema Frauen, (Fr)Essen und was so im Fernsehen läuft sind wirklich beliebte Gesprächsthemen. Bei allem geht es derb zu, der Alltag in einem Lager ist immer wieder herzerfrischend, und dies ganz ernst gemeint.
Damit komme ich zu der eigentlichen Ressource hinter der Schicht, die sich der Graphit-geplagte Mensch zulegt. Sie sind beste Kumpel, treue Menschen, die alles stehen und liegen lassen um dir zu helfen. Wenn du ehrlich und herzlich zu Ihnen bist, ist Graphit der beste Helfer, den du dir vorstellen kannst. Sie helfen dir in Notsituationen, egal wann und wie. Und immer ist Graphit dabei handwerklich begabt.

Exkurs – eine Graphitpersönlichkeit: Manfred Krug

An dieser Stelle möchte ich ein Bild liefern, wie eine mögliche Graphitperson aussehen kann. Manfred Krug weist in seinem Leben deutliche Graphit-Phänomene auf: geboren im Ruhrpott in Duisburg, gelernter Stahlschmelzer, seine Narbe im Gesicht spricht Bände, sie stammt von einem Stahlspritzer.
Noch etwas aus dem Leben des Manfred Krug kann hier exemplarisch für die Entstehung einer Graphit-Erkrankung stehen: Er wurde geboren in das Ruhrpottmilieu, sein Vater selber Eisenhütteningenieur, zog mit ihm in die kurz zuvor gegründete DDR.
Graphit ist ein Mittel für alle Folgen, wenn man seine eigene Schicht verlassen musste oder hat. Raus aus dem alten Miljeu´und janz woandas hin!
Apropos, ganz klar – Graphit spricht gerne Dialekt, was aber auch unterdrückt wird, gerade wenn man sich für seine Herkunft schämt.

Zukunft braucht Herkunft

Deshalb kann auch der Intellektuelle Graphit gebrauchen, wenn er aus Scham seinen Freunden nichts von seiner Kindheit im Ruhrpott erzählt oder an der Currywurst-Bude vorbeigeht und lieber einen Salat to go nimmt.
Oder lieber verschweigt, dass er sein Abitur auf der Abendschule, dem zweiten Bildungsweg gemacht hat, statt wie seine gutbürgerlichen Freunde direkt das Abitur auf dem humanistischen Gymnasium, danach Jurastudium an der Sorbonne usw.

Lösungsweg oder wenn das einfache Herz sein darf

Eine Lösung für Graphit kann sein, diese hohe Empfindsamkeit zu leben und sie nicht wegdrücken zu müssen, dann muss Graphit auch in seinem Sexualleben nicht mit vorzeitigem Samenerguss leben, Ejaculatio praecox. Hier zeigt sich die starke Berühr- und Erregbarkeit neben dem Weinen bei Musik sehr deutlich.Auch über die Haut kann sich im körperlich-sexuellen Bereich das Thema verdeutlichen: Graphit leidet unter Ausschlägen an den Innenseiten der Oberschenkel oder direkt an den Genitalien, auch als Herpes genitalis.

Leider werden in dieser von Maloche und Schufterei bestimmten Welt alle empfindsamen Werte oder berührbaren Qualitäten für wertlos erachtet, sogar deutlich herabgesetzt.
Graphit zeigt uns einen Weg daraus als Mann nicht gleich als “Schwuchtel” beschimpft werden zu müssen, wenn man Gefühle zeigt.

Graphit ist der Weg die weiche Seite als starke Qualität zu betrachten:
Manfred Krug kann sowohl den Trucker in der Fernsehserie “Auf Achse” spielen, ist aber schon seit langem auch ein begabter und berührender Sänger.
Diese Serie ist mir gerade in der letzten Zeit begegnet und ich kann sie wirklich jedem empfehlen, der die direkte und einfache Graphit-Persönlichkeit erleben möchte.

 

Fabian Strumpf, im November 2013