Darmsanierung

Wiederherstellung des Gleichgewichts im Darm

Wenn die Darmfunktion und das Gleichgewicht gestört sind, merken Sie das an folgenden Beschwerden und Symptomen:

  • Durchfall
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • Mundgeruch
  • Reizdarm und Reizdarmsyndrom (Funktionsstörung des Darms ohne organische Ursachen)
  • Leaky-Gut-Syndrom
  • Darmkrämpfe und Bauchschmerzen
  • häufiges Aufstoßen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien
  • Heuschnupfen
  • Hauterkrankungen (zum Beispiel Neurodermitis)
  • Kopfschmerzen und Migräneattacken
  • Depressionen, Konzentrationsstörungen
  • stetig wiederkehrende Infekte, wie Erkältungen, grippale Infekte, Angina und Bronchitis
  • wiederkehrende Pilzinfektionen (Haut, Darm, Mund- und Rachenschleimhaut, Scheide)
  • häufiges bis chronisches Unwohlsein
  • Appetitlosigkeit
  • Angst-und Panikzustände
  • Müdigkeit
  • Übergewicht
  • unreine haut, Pickel, fettige Haut
  • vorbeugend Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose, Rheuma, Roemheld-Syndrom

Dies können die Ursachen für eine gestörte Darmfunktion und ein gestörtes Darmgleichgewicht sein:

  • Ernährungsfehler: zu viel Zucker, zu viel Eiweiß, zu wenig Ballststoffe
  • einseitige Ernährung, einseitige Diät, Mangel von Mineralstoffen, zu viele Fertigprodukte, zu viele Farbstoffe, zu viele Konservierungsmittel
  • zu viele leicht verdauliche Kohlenhydrate
  • Medikamente: Antibiotika, Abführmittel (Laxantien), Cortison
  • unzureichendes Kauen
  • zu viel Stress, zu viel Anspannung, zu wenig Entspannung, zu wenig Freude
  • zu wenig Schlaf
  • Infektionen: Virusinfektionen
  • zu wenig Bewegung
  • zu viel Alkohol
  • zu viel Tabak, Rauchen
  • zu wenig Wasser trinken
  • unzureichende Atmung
  • dauerhaft negative Gedanken und Gefühle (Konflikte, Ängste, Schuld, Trauer etc.)
  • langfristige Einnahme von oralen Kontrazeptiva (Anti-Baby-Pille) und anderen Hormonpräparaten
  • Verschiebung des Säure-Basen-Haushalts
  • Folge von Übersäuerung des Organismus (Muskeln, Bindegewebe, Fettgewebe)
  • Darminfektionen (Rotaviren, Salmonellen, Pilzinfektionen)
  • Umweltgifte (Blei, Cadmium, Umwelttoxine, Quecksilber)
  • Veränderung des Verdauungstraktes (veränderte Säureproduktion, Pankreasstörungen, gestörte Gallenbildung/-abgabe)

Was bedeutet Darmsanierung?

Darmsanierung wird auch als Darmreinigung, Symbioselenkung oder mikrobiologische Therapie bezeichnet. Grundsätzlich geht es um die Zusammensetzung der Darmflora, also der Darmschleimhaut, und ihrer Besiedlung durch Bakterien und Keime. Die Darmsanierung zielt darauf ab das körpereigene Gleichgewicht wiederherzustellen, d.h. die optimale Verteilung der Darmbesiedlung zu erreichen.

Wie kann die Darmflora gereinigt und unterstützt werden?

Eine Darmsanierung besteht aus einer Reihe aufeinanderfolgender Massnahmen. Zu Beginn einer solchen Darmreinigung wird geschaut, welche der Massnahmen sinnvoll und wichtig sind.

1. Erstanamnese und Analyse einer Stuhlprobe

Hier wird durch eine im Labor abgegebene Stuhlprobe die Besiedlung des Darms mit guten und „schlechten“ Keimen im Verhältnis zueinander deutlich. Neben den vorhandenen Symptomen kann man hier sehen, welche Schritte notwendig sind.

2. Vorbereitung durch die Reinigung des Darms

Im ersten Schritt wird der Darm entleert und gereinigt.
Alternativen sind:

Darmspülung, auch (Darm-)Einlauf genannt

oder

die Colon-Hydro-Therapie (CHT).

Beide sind gut geeignet, jedoch erreicht die CHT nur den Dickdarm. Bei der Darmspülung werden alle Darmabschnitte erreicht.

3. Die Sanierung und die Regeneration des Darmmilieus

Eventuell vorher wichtig:

Anregung der übrigen Verdauungsorgane

Auch die übrigen Verdauungsorgane sollten gesund sein und optimal funktionieren. Es kann wichtig sein, im Vorfeld auch die Verdauungssäfte von Magen, Leber, Galle und Pankreas anzuregen. Hier kommen arzneilich wirksame Tees und Kräuter zum Einsatz. Auch eine Leber-Gallen-Reinigung kann sinnvoll sein.

Jetzt beginnt die Phase der Sanierung und der Wiederherstellung einer guten Darmflora. Der Darm ist von unzähligen verschiedenen Bakterien besiedelt, die alle und gerade im Zusammenspiel wichtige Funktionen bei der Verdauung und Entgiftung haben.

Mit einigen sehr wirksamen natürlichen Mitteln helfen Sie Ihrem Darm wieder zu einer guten Gesundheit.

Bei der Zusammensetzung dieser Produkte sollte auf Sinnhaftigkeit und Qualität geachtet werden. Billige Nahrungsergänzungsstoffe sind deswegen preiswert, weil es natürlich auch in diesem Bereich kostengüstige Alternativen gibt, z.B. billiges Magnesium, was schlechter vom Körper aufgenommen wird.

Flohsamenschalen

Flohsamenschalen verhelfen dem Darm zu mehr Eigenbewegung. Flohsamen werden zusammen mit Wasser eingenommen, quellen sehr stark auf  und entziehen dem Darm weiterhin Wasser und binden Stoffe an sich. Dieses grosse Volumen sorgt für eine Anregung der Darmbewegung, sanft und nachhaltig. Dabei werden vorhandene Schlacken und Verklebungen, Reste von Darmschleimhaut etc. auf natürlichem Wege abgeleitet. Ausserdem sind Flohsamenschalen der Nummer 1-Lieferant an Ballststoffen, die für den Darm so wichtig sind.