Gua Sha – chinesische Ausleitung und Massage

Eine manuelle Behandlung aus der TCM

Was ist Gua Sha?

Beim Gua Sha handelt es sich um eine Massage- und Ausleitungsmethode der TCM, der traditionellen chinesischen Medizin.

Gua bedeutet Schaben und Sha steht für Hautausschläge.

Was passiert beim Schaben?

Beim Gua Sha wird die Hautpartie, oft der Rücken, geschabt. Durch den manuellen Druck und Reiz bilden sich in der Haut kleine Einblutungen. Dieser Mechanismus ist beabsichtigt, durch die Reizung, besonders auf den Reflexzonen und Meridianen am Rücken, werden die betroffenen Organe und Gewebe stimuliert und umgestimmt.
Damit kann positiv auf Krankheitsverläufe eingewirkt werden.

Was kann Schaben für Sie Gutes tun?

Im Gesamtkonzept Ihrer Behandlung kann das regelmässige Schaben die Behandlung positiv unterstützen. Die chinesische Massage hat anregende Wirkung, trägt zur Ausleitung von Giften und zur Entschlackung bei. Sie kann ausgleichen durch die Ableitung von zuviel Energie an bestimmten Organen und Geweben.
Einen bedeutsamen Anteil hat die Schabemassage für die Darm-Leber-Galle-Reinigung.
im folgenden eine Aufzählung von Symptomen und Erkrankungen, auf die Gua Sha eine tiefe Wirkung hat.

Bei welchen Erkrankungen wird Gua Sha angewandt?

  • Schmerzen an Rücken, Gelenken, Muskeln
  • Kopfschmerzen, Verspannungen, Myogelosen
  • Erkältung, fieberhafte Zustände, Husten, Bronchitis
  • Nebenhöhlenerkrankungen (Sinusitis), akute und chronische Infekte
  • Verdauungs- und Blasenprobleme, Stoffwechselstörungen
  • Vorbeugung, Prophylaxe
  • Aktivierung/Ausgleich des Immunsystems
  • Ausleitung von Schlacken und Giften
  • Stoffwechselanregung
  • Durchblutungsstörung
  • Anti-Aging-Massage
  • Beschwerden der Halswirbelsäule und des Bewegungsapparates
  • Schmerzen im Schulter-Arm-Bereich
  • Knieschmerzen, Fersenschmerzen, Wadenkrämpfe
  • Bindehautentzündung
  • Störungen des Blutdrucks: Hypertonie, Hypotonie
  • Durchfall, Cholesterinämie, Gallenblasenbeschwerden, Gastritis
  • Herzbeschwerden, Herzrasen
  • Menstruationsbeschwerden (Schmerzen, Ausbleiben der Blutung, Zyklusstörungen)
  • Schlafstörungen
  • Schlaganfall, Schluckauf
  • Verstopfung, Völlegefühl, Zahnschmerzen, Wechseljahresbeschwerden
  • Depression

Wie läuft eine Gua Sha-Behandlung ab?

In der Regel benötigen wir für eine Behandlung ca. 30 min. Der Rücken oder das jeweilig zu behandelnde Hautgebiet wird geschabt. In der Regel werden ca. 5-10 Sitzungen benötigt.
Im Anschluss sollte man die nächsten 2-3 Tage mehr Flüssigkeit trinken, um die Ausleitung zu unterstützen. Die Folgesitzung kann dann stattfinden, wenn die Einblutungen so gut wie verschwunden, d.h. verstoffwechselt wurden.